Der Beginn einer neuen Serie, die sich mit Geldblockaden befasst – Inkl. Auflösung ___
Übung zu dieser Folge: Wenn Du zu der Person mit dem Geldmangel gegangen bist, frage Dich bitte, ob Du Dich zugehörig gefühlt hast oder ob Du helfen wolltest. An wen hat Dich diese Person erinnert.
Wenn Du zu der Figur mit Geld gegangen bist und Du selbst aber kein Geld hast, dann wäre es interessant für Dich zu sehen, ob Du Dich selbst abwertest. Ob Du tief in Dir der Meinung bist, dass Du, weil Du kein Geld hast, weniger wert bist als andere.
Wenn Du Dich abwertest, weil Du kein Geld hast, wirst Du nur sehr schwer viel Geld erlangen können. Menschen die um Ihretwillen wertvoll sind, erlangen viel leichter auch im realen Leben den Reichtum, den sie sich wünschen.
Spüre bitte in Dich hinein, ob Du die Figur mit zu wenig Geld als weniger wertvoll erachtest. Sei bitte ehrlich zu Dir. Auch wenn die Antwort nicht Deinen inneren Werten entspricht, sich aber emotional zeigt, ist es eine sehr wichtige Information die für Dich eine Tür, in eine Zukunft voller Fülle, auch monetär, öffnen kann.
Hier noch ein paar weitere Fragen:
Welches Gefühl hast Du gespürt, als Du die Figuren aus der Ferne betrachtetest?
Welche Figur war für Dich attraktiver?
Welcher Figur hast Du Dich zugehörig gefühlt?
Welche Figur war größer?
Zu welcher bist Du gegangen?
Durftest Du zu der Person gehören, die immer mehr hat, als sie braucht?
Wie hast Du das gefühlt?
Konntest Du es annehmen?
Hast Du Dich dort klein oder groß gefühlt?
Was hast Du über die andere Figur gedacht?
Auf meine Kanal findest Du auch eine wunderbare Mediation um Dein Armutsgelübde auszulösen. Das hat schon sehr starke Geschichten hervorgebracht. Ich möchte Dich einladen, das auch einmal zu probieren.

Youtube: @galore-coaching
Spotify: Galore Coaching – Für Fülle in Deinem Leben

#Geldblockaden #galorecoaching #Reichtum #podcast #Geldflussaktivieren

Share This Post!

Kostenfreies Erstgespräch für Dein Galore-Coaching vereinbaren.

Menschen mit einem Open-Mindset, können wachsen. Sie können auch Hilfe annehmen, weil sie eine innewohnende Kraft in sich tragen.