Manchmal können wir nur springen

Eines Tages war klar, dass es nicht das Leben ist, was Martin belastet. Sondern…
das Gefühl, dass er fortwährend in sich trug. Immer wieder die gleichen Fragen:
War es das?
Was kommt da noch?
Was passt nicht?
Woher nehme ich die Kraft und den Mut etwas zu ändern?
Und wo will ich überhaupt hin?
Viele sagen dann Midlifecrisis dazu. Aber ist das überhaupt richtig?
Das was Martin wollte war, sich leicht fühlen. Sinn spüren beim Weg in die Arbeit. Lächeln, wenn er im Stau stand. Wissen was er abends tun könnte, anstelle vor dem Fernseher zu sitzen. Sich strecken und tief durchatmen und wissen: YEAH – ich bin glücklich.
Kennst du dieses Gefühl, irgendwo zu sitzen und dich einfach nur erfüllt zu fühlen? Dankbar.
Martin kennt das mittlerweile wieder sehr gut. Das ganze Chaos seiner Gedanken sortiert, seine eigene, persönliche Lebensrichtung gefunden und ein paar Stellschrauben gedreht.
Das Schwierigste ist, raus aus dem inneren Chaos. Und das geht nicht allein.
Das Schwierigste ist eigentlich, sich einzugestehen, Hilfe zu brauchen.
Das Schwierigste ist, sich es wert zu sein, Hilfe anzunehmen.
NEIN, das Allerschwierigste ist, zu springen!
Einer meiner Lieblingssätze ist: Vieles wird einfach, wenn wir verstanden werden und dadurch lernen, uns selbst zu verstehen, erkennen dürfen was wir wirklich brauchen.
Willst du mehr?
Dann melde dich gerne. Link in den Kommentaren

Share This Post!

Galore-Reise

Newsletter-Anmeldung

Kostenfreies Erstgespräch für Deine Galore-Reise vereinbaren.

Performer sind besondere Menschen, die eine innewohnende Kraft in sich tragen.